Auch Glühwürmchen tanzen nachts Pogo. Manchmal.

The lost Children are a spectacular mushroom-cloud in the sky
 

Meta





 

It's not like I was melancholic, but.. oh. I am.

Das Wetter ist etwas merkwürdig heute, es ist nichts halbes, nichts ganzes. Bewölkt, aber kein regen, zwischendurch schaut mal kurz die Sonne vorbei und winkt nett, bevor sie sich wieder hinter der nächsten Wolke versteckt.

An solchen Tagen kann ich stundenlang am Fenster sitzen und das olkentheater beobachten, sehe gestalten zwischen blau und weiß und denke mir geschichten dazu aus.

Siehst du die Wolke da, die wie ein riesiger Drache aussieht? Sie fliegt gerade an meinem Fenster vorbei. Der Drache war tausende von Jahren versiegelt, aber dann hat jemand aus unachtsamkeit das Siegel gebrochen. jetzt fliegt er frei herum, will zerstören, aber er kann es nicht, weil seine Kräfte noch nicht vollständig regeneriert sind. Das bedeutet, uns bleiben noch 3 Jahre, 3 Jahre, um die Welt zu retten. Den Drachen wieder zu versiegeln.

In drei Jahren schreiben wir das Jahr 2012. 2012 geht eh die Welt unter. Ob durch eine Drachen oder durch die Sonnenstrahlung oder was auch immer. Die Maya haben den Drachen versiegelt. Und jetzt ist er frei. Sie wussten es schon lange vor uns, sie haben den Weltuntergang vorherberechnet. Und wir sind Schuld, weil wir es nicht verstanden haben.

...manchmal fürchte ich, ich habe zuviel Phantasie. Aber sonst überleb ich die Realität nicht. Sie ist so trocken und trostlos, wie die Sahara. 

4.5.09 15:59

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Otherian / Website (8.5.09 15:42)
Das Träumen von einem Drachen, der die Welt zerstört finde ich aber nicht sehr trostspendendender, als die trostlose Realität. Oder erträumt man sich dazu noch einen strahlenden Ritter?

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen